5 HubSpot Tools, die Sie kennen sollten

5 HubSpot Tools, die Sie kennen sollten

Am Dienstag, 4. Juli fand in Zürich das erste Lead Date des Jahres 2017 statt. Der Frühstückstalk von Storylead stand diesmal ganz im Zeichen der Marketing- & Sales-Software HubSpot. Bei einem "Dive-In" zeigten unsere Consultants Stefanie Schaller und Romina Buchle anhand praktischer Beispiele auf, was Marketing Automation konkret bedeutet, welche Funktionen HubSpot als Tool bietet und wie diese im digitalen Marketing dazu beitragen neue Leads zu generieren und die Sales-Pipeline zu füllen. In diesem Beitrag erklären wir nochmals die 5 vorgestellten Tools der All-In-One Automation-Software und zeigen auf, welchen Nutzen diese für Ihr Marketing und Sales bringen.

Lead Date 1_17.jpg

Boom! Marketing-Technologien schiessen wie Pilze aus dem Boden 

Marketing Technologien fluteten in den letzten Jahren das Web. Für Marketer ist es schwierig, bei diesem rasanten Wachstum den Überblick zu behalten. Wie denn auch? Gab es vor 7 Jahren noch um die 150 Marketing-Softwares - sind es heute über 5'000! 

Wachstum Marketing Technologiecustomerthink.com 

Von der Frankenstein-Methodik zur All-in-One Lösung
Viele davon bieten gute Lösungen. Sei es für ganz spezifische Funktionen oder einen grösseren Teilbereich des digitalen Marketings. Kämpfen Sie auch darum, den Überblick über die Tools zu behalten, welche Sie momentan einsetzen? Dann halten Sie es wohl wie Frankenstein (übrigens nicht das Monster selbst, sondern sein 'Erschaffer') - und haben  sich ihre Marketing-Lösung aus verschiedenen interessanten Technologien zusammengebaut. Die Entwickler von HubSpot dagegen wählten bewusst einen anderen Ansatz. Ihr Ziel: eine All-in-One Platform zu schaffen, welche die gesamte Palette abdeckt - von Website über Blog zu Social und CRM bis hin zu Sales und Reporting. Unserer zugegebenermassen beinflusster Meinung nach mit grossem Erfolg.

Das Inbound Portal: Let's get started and Dive In!

Jeder von Ihnen kennt es. Man hat einige freie Minuten, bei der Reise im Bus oder Zug, vor einem Meeting oder man will wirklich nur ganz schnell einen Blick auf seine Social Media Streams werfen. Sei es auf Instagram, Facebook, Twitter oder einem anderen Netzwerk.

Falls Sie im Bezug zur Arbeit Inspiration oder News suchen, ist die Chance hoch, dass Sie LinkedIn nutzen. Denn gerade für Business im B2B-Bereich ist LinkedIn der Top 1 Kanal. Auf dem Feed tummeln sich jederzeit unzählige Blog-Posts, E-Books und Infografiken und kämpfen um Ihre Aufmerksamkeit. 

Doch wie kommen solche Posts dorthin? Was geschah davor und was passiert danach? Wer sieht, managt und koordiniert dies alles und mit welchem Ziel?

Tool 1 - Social Postings orchestrieren

Mit HubSpot lassen sich Social Posts für die wichtigsten sozialen Netzwerke einfach und effizient planen, publizieren und deren Performance messen. So finden Sie unter dem Menüpunkt Social > Publishing eine Übersicht aller publizierten Social Posts, deren aktuelle Performance wie Clicks, Likes und neu generierte Kontakte - und können zugleich neue Publikationen planen und terminieren. Social Posts zu aktuellen Blog Posts können entweder über die Social Settings automatisch ausgelöst oder individuell verfasst und terminiert werden. 

Sie können Ihre Blog-Posts oder Landing Pages mittels gekürzter Links (hubs.ly, in HubSpot integriert, oder via Anbieter wie bit.ly) über die Kanäle Facebook, Twitter, LinkedIn, Google+ und Xing verbreiten.

Create Social Publishing in HubSpot
HS Navigation: Social - Publishing - Compose a Message
 
Beim Erstellen einer neuen Social Message definieren Sie in einem ersten Schritt, von welchem Account die Nachricht veröffentlicht werden soll. Wollen Sie den Post auf Ihrem Corporate-Account und/oder über einen oder mehrere persönliche Accounts ihrer Mitarbeiter teilen? Im nächsten Schritt legen Sie das Datum und die Uhrzeit für den Post individuell fest oder wählen eine der empfohlenen Publishing-Zeiten aus.

Das Beste kommt zum Schluss! Verfassen Sie Ihre Nachricht wählen Sie ein passendes Bild, ein Blog-Post oder eine Landing Page aus und klicken Sie auf "Schedule". Fertig! Der Social Post wird zum vordefinierten Zeitpunkt automatisch von HubSpot publiziert.

Tool 2 - Blog-Posts verfassen und SEO optimieren

Bevor man seine Blog-Beiträge auf Social Media streuen und promotet, muss der Blog Post natürlich zuerst erstellt und publiziert werden. Auch dafür hat HubSpot ein entstprechendes Tool.

Im Blog Editor fügen Sie Text, Bild, Video, Links und CTAs direkt ein und optimieren alle SEO-relevanten Einstellungen von Meta Description über URL bis zu ALT-image-Texts.

Ist der Entwurf fertig gestellt, prüft HubSpot den Blog Post auf weitere Optimierungs-Möglichkeiten und spricht konkrete Empfehlungen aus.

Blog erstellen und optimierenHS Navigation: Content - Blog - Edit Blog Post - Optimize
 
>Was bedeutet das? HubSpot überprüft in Ihrem Entwurf wichtige Kriterien für gutes SEO. Etwa, ob der Titel die richtige Länge hat und die von Ihnen definierten Keywords überall erfasst sind. Oder ob Sie an eine passende Meta Description und ALT-image-Texte gedacht haben. Eine weitere hilfreiche Funktion ist die Vorschau der Ansichten für die verschiedenen Devices. Wie wichtig Mobile Marketing bereits ist und dass es immer wichtiger werden wird, wissen Sie bestimmt schon!

Tool 3 - Performance des Blogs transparent messen

Wie gut Sie Ihre Blog Posts optimiert haben und wie beliebt Ihr Blog in Ihrer Leserschaft ist, entnehmen Sie einfach dem Blog Dashboard.

Sie können in Ihrem Dashboard z.B. Grafiken für den Zuwachs an Blog-Abonnenten oder die Anzahl Visits erstellen und diese für einen beliebig definierbaren Zeitraum und mit unterschiedlichen Parametern vergleichen und auswerten. Des Weiteren sehen Sie im Dashboard schnell, welche Blog Posts anhand der Kriterien "Clicks", "Clicked-Through-Rate" und "Conversion-Rate" am besten performen.

HubSpot wäre nicht HubSpot wenn das schon alles wäre. Denn Sie haben noch viel mehr Möglichkeiten! Auf der Ebene von einzlenen Blog Posts können Sie z.B. Ihrer besten Beiträge genauer analysieren und daraus 'Best Practice' Erkenntnisse für weitere Artikel gewinnen. 

Erfolg eine Blog-Posts messen und analysierenHS Navigation: Content - E-Mail - Performance

HubSpot wertet für Sie aus, auf welchen Kanälen die Besucher auf Ihren Blog kommen, wer welche Formulare übermittelt hat und wie viele neue Leads und Kunden Sie daraus gewonnen haben.

Tool 4 - Leads generieren und pflegen

Die Software bietet Ihrem Unternehmen nicht nur eine hervorragende Plattform für Ihr Inbound Marketing, sondern auch eine integrierte Inbound Sales Lösung. Diese Kombination hilft Ihnen dabei, die Erfolge aus der Leadgewinnung mit dem Verkauf zu teilen, deren Sales-Pipeline zu füllen und schliesslich so mehr Umsatz zu generieren. Wie Sie Ihre Sales vorantreiben können erfahren Sie hier.

Um neue Leads zu gewinnen und sie durch die Buyers Journey zu führen braucht es magnetischen, nutzenstiftenden und relevanten Content. Dann sind die Besucher bereit ihre Daten im Austausch für guten Content preiszugeben.

Bewerben Sie Ihre Content Offers über Landing Pages 

Sie vollen Ihre Conversions-Raten in die Höhe treiben? Dann sollten Sie Ihre Content Offers über optimierte Landing Pages bewerben. Damit das auch funktioniert sollten Sie folgende Best Practices befolgen:

  • Formulieren Sie einen klaren, aktions-orientierten Titel
  • Zeigen Sie den Mehrwert auf, den Sie mit der Content Offer bieten
  • Verwenden Sie Untertitel, Aufzählungszeichen und Zahlen
  • Entfernen Sie  das Navigations-Menu und andere Links
  • Peppen Sie die Landing Page mit einem Bild, einer Illustration oder einem Video auf

Mit interaktiven Forms relevante Daten erhalten

Das zentrale, vielfach unterschätze Element der Landing Page ist das Formular. Damit konvertiert Ihr Besucher erst zum Lead. HubSpot wartet auch hier mit einer durchdachten Lösung auf. Die Funktion "Smart-Fields" und "Progressiv Profiling" sollten Sie unbedingt kennen und sich zu Nutzen machen.

Smart-Fields sind Felder auf dem Formular, welche vom Browser automatisch ausgefüllt werden, wenn der Wert dafür durch Cookies bereits bekannt ist. So werden Ihre Kontakte entlastet, in dem sie nicht jedes Mal, wenn sie eine Content Offer herunterladen möchten wieder von vorne alle Personalien angeben müssen. 
So können Sie also programmieren, dass Ihr Lead anstelle von Geschlecht, Namen und Geschäft nur noch die E-Mail-Adresse angeben muss. Es macht Sinn in jedem Fall die E-Mail abzufragen, da Sie so sicherstellen können, dass Sie im Besitz der neuesten Adresse sind. 

Mit dem Smart-Fields ist Ihr Form nun übersichtlich, aber wie sieht es mit dem Mehrwert für Ihr Marketing aus? Deshalb sollten Sie auf Progressive Profiling setzen. Denn dabei werden Ihre Smart Fields durch vorbereitete Ergänzungs-Fragen ersetzt sobald der Wert eines Feldes bereits bekannt ist. Wenn also durch die Smart-Fields die beiden Namensfelder wegfallen, können Sie nun als Ersatz nachfragen, wie gross das Unternehmen ist, welche Herausforderungen das Unternehmen hat oder ein Feld erstellen, welche die Kontakte Ihren Personas zuordnet.

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht. In der Regel füllen Kontakte die intelligenten Fragen gerne aus, da die Formularlänge angepasst ist. Die Vorteile für Sie als Marketer sind klar: Sie können Ihre Leads besser qualifizieren, sie mit noch relevanterem Content bedienen und gewinnen weitere Marketing-relevante Informationen für Ihren Sales.

Tool 5 - Liefern Sie Content & mehr per Email

Nachdem Ihr Kontakt das Form ausgefüllt hat, können Sie ihn auf eine TYP (Thank You Page) weiterleiten. Ziel einer TYP ist es, dass die Person nach dem Download auf Ihrer Website weitersurft. Um das zu erreichen, sollten Sie die Thank You Page nutzen, um auf weitere, ähnliche Inhalte zu verweisen oder mittels Social Sharing- oder Following-Buttons auf Ihrer Social Media Präsenzen hinzuweisen. 

Eine weiterer Service ist es, dem Besucher nach dem Download ein Follow-Up E-Mail mit dem gewünschten Dokument zukommen zu lassen. Diese E-Mails müssen Sie keineswegs manuell senden, sondern können sie bereits im Voraus in Ihrem HubSpot Portal erstellen und für einen automatischen Versand hinterlegen. 

Haben Sie nach diesem "Sneak Peek" noch weitere Fragen zu Portal, Technologie oder Inbound Marketing & Sales?

Dann könnten unseren beiden Blog-Posts HubSpot Growth Stack I und HubSpot Growth Stack II für Sie interessant sein. Weitere Antworten liefert Ihnen unser Ratgeber. Wir haben 85 Fragen rund um Inbound Marketing & Sales in kurzen Videobotschaften an Sie beantwortet. Klicken Sie rein! Und selbstverständlich dürfen Sie uns auch gerne direkt kontaktieren. Am besten via welcome@storylead.com oder unter +41 41 720 33 22.

ZUM RATGEBER