Wer bist du? Inbound Marketing Pro oder Amateur?

Wer bist du? Inbound Marketing Pro oder Amateur?

Der Amateur, der liebt sein Ding. Der Profi, der lebt für sein Ding. Beim einen geht‘s um Leidenschaft. Beim anderen geht‘s ums Eingemachte. In diesem Beitrag ziehen wir eine klare Trennlinie zwischen dem Inbound Marketing Pro und dem Inbound Marketing Amateur. Wir werden sehen, dass der Amateur nach einfachen Antworten sucht - während der Profi die schwierigen Fragen stellt, damit er am Markt gewinnt.

Wenn man die Trennlinie zwischen Amateur und Profi zieht, denkt man meist an Sport: Der Amateur verdient wenig bis kein Geld. Er macht seinen Sport aus Leidenschaft. Der Profi hingegen lebt von seinem Sport. Er gibt alles dafür und bezahlt nicht selten mit dem Leben.

Beide - Amateur und Profi - verbindet die Liebe zu ihrem Sport. Doch nur der Profi geht «all in», opfert alles für den Erfolg. Warum? Weil es für ihn nur ein Ziel gibt: Gewinnen. Auf einen Nenner: Der Amateur liebt es mitzumachen. Der Profi muss gewinnen.

Widerstand - unser grösster Feind

Wer im Sport «all in» geht, kennt seinen grössten Gegner. Es ist nicht der Gegenspieler, nicht die andere Mannschaft, nicht der Kontrahent. Es ist etwas viel tiefer liegendes. Etwas, was in einem drin steckt. Es ist der Widerstand.

Dieser Widerstand ist das, was Amateuren und Profis in der Form des «inneren Schweinehunds» täglich begegnet.

Obschon wir Hunde lieben und Schweine mögen, hassen wir es, wenn uns dieser „Sauhund“ den Weg zum Erfolg mit fletschenden Zähnen bellend blockiert. Und so macht der Amateur einen Bogen um ihn herum. Lässt mal ein Training sausen. Mutiert zum Pussy. Geht nicht dort hin, wo‘s weh tun könnte.

Wider den Widerstand

Der Profi macht sich hingegen bereit zum Kampf gegen diesen widerständigen Schweinehund. Tag für Tag. Ob Regen ob Sonne. Just Do It - All the Time. Ihm ist es egal, ob er gebissen wird oder nicht. Er hat, wie gesagt, ein Ziel: Gewinnen - koste es, was es wolle. Auch er kämpft gegen den Widerstand. Doch er weiss, dass er ihn überwinden muss - und auch wird - damit er vorankommt und siegt.

Faul. Fauler. Mensch.

Der Mensch ist im Grundsatz faul. Widerstand mögen wir nicht. Doch erst jenseits dieses Widerstands wartet auf uns eine neue Dimension, eine neue Herausforderung, ein neuer Sieg. Wer schon mal einen Marathon gelaufen ist, kennt diesen Hunger nach mehr. Wer einmal gesiegt hat, der weiss wie Gewinnen schmeckt. Und wer schon mal zuoberst auf dem Podest stand, liebt nur noch den Aussichtspunkt als Sieger.  

Faul. Fauler. Inbound Marketing Amateur.

Was im Sport gilt, gilt genauso im Inbound Marketing- und Sales-Alltag: Wer einmal einen Deal ins Trockene bringt, der will mehr. Er weiss: Da liegen Dutzende, Hunderte, Tausende von Leads, Deals und Abschlüsse drin. Vorausgesetzt, man überwindet den Widerstand. Wie das geht, sehen wir gleich. Doch bevor wir uns mit «Überwindungs-Taktiken» befassen, reissen wir unseren ganzen Mut zusammen und schauen dem hässlichen Widerstand einmal ganz tief in die Augen.

Beispiele gefällig?

Die Widerstände im Inbound Marketing- und Sales-Alltag:

  • Täglich das Content-Biest füttern, dranbleiben und schreiben, was die Tasten halten: Widerstand (der in einem drin steckt)
  • Bloggen, bloggen und nochmals bloggen, denn wer aufhört, wird wie beim Joggen überholt: Nochmals Widerstand
  • Beim potenziellen Kunden anrufen, anrufen und nochmals anrufen - auf die Gefahr hin, ein «Nein» zu bekommen: Widerstand, weil Niederlage droht
  • Sich für ein Inbound Marketing-Budget in der Höhe von EUR 150k intern stark machen, weibeln, verhandeln: Grosser Widerstand vorprogrammiert
  • Seine eigene Organisation rund um den Kunden aufbauen, Abläufe neu definieren, Inbound-Change vorantreiben: Widerstand hoch zwei, nein hoch zehn
  • Das endlose Warten, bis sich erste Erfolge der eigenen Content-Marketing-Strategie abzeichnen: Widerstand, weil man warten muss
  • Bestehendes Outbound Marketing durch Inbound Marketing ablösen: 360° Widerstand, aus jeder Ecke kommend, weil «Veränderung» draufsteht
  • Sich täglich während Stunden mit Daten und Zahlen rumschlagen, analysieren, Schlüsse ziehen, statt einfach nur dem Bauchgefühl nachzugeben: Widerstand, denn denken macht müde
  • Sich auf eine These/Entscheid/Vorgehen/Plan festlegen und diesen trotz allen Widrigkeiten bis zum Schluss durchziehen: Widerstand, weil es hart ist, dran zu bleiben
  • Sich überhaupt für Inbound Marketing entscheiden, im Wissen, dass niemand eine 100%-Erfolgs-Garantie abgibt: Widerstand schon beim Grundsatzentscheid
  • Interne Allianzen für die Einführung von Inbound Marketing aufbauen, für z.B. eine HubSpot-Implementierung: Widerstand, oft in der Form von stillem Aufstand, Rebellion oder Verweigerung im Team (weil «Change»)

zum Checklisten Handbuch
Wir sehen: Der Widerstand im Inbound Marketing hat viele Formen, Aggregatzustände und hässliche Gesichter. Der Inbound Marketing-Amateur reagiert darauf komplett anders als der Inbound Marketing-Pro. Wie? Das betrachten wir anhand unterschiedlicher Verhaltensweisen entlang der oben aufgeführten Widerstände (Aussagen basieren auf meiner bescheidenen Erfahrung. Sample-Grösse: n > 3‘500 Projekte)

Sie können die Übersicht «Formen des Widerstandes von einem Inbound Marketing PRO vs. Inbound Marketing AMATEUR» jetzt als PDF downloaden. 

 

Vor diesem Hintergrund landen wir bei einer Gegenüberstellung beider Typen:

Inbound Marketing Amateur

Inbound Marketing Pro

Will ausprobieren und mitmachen

Muss entscheiden und gewinnen

Sucht einfache Antworten

Stellt schwierige Fragen

Steckt im Marketing-Funnel fest

Treibt Inbound-Flywheel an

Scheut den Widerstand

Überwindet Widerstand täglich

Kocht auf kleinem Feuer

Geht für alles durch das Feuer

Will niemals scheitern

Scheitert, um daran zu wachsen

Kürzt Budgets auf Chef-Geheiss

Erhöht Budgets, findet Funding

Agentur als easy Task Taker

Agentur als knallharter Coach

Rettet seinen Arsch

Riskiert seinen Arsch

Inbound Marketing Möchtegern

Inbound Marketing Winner


Die Frage, die bis zum Schluss bleibt: Welcher Typ sind Sie?

Amateure sind bei uns immer willkommen. Vorausgesetzt, sie haben den Biss, den Willen, den Hunger und die Bereitschaft, sich täglich wie ein Pro den oben skizzierten Widerständen zu stellen, diese zu meistern und ihre Firma so auf gutes Wachstum zu trimmen.

Ob Amateur oder Pro - die Telefonnummer, um mit uns in Kontakt zu treten und für besseren Wachstum zu sorgen ist für beide die selbe: +41 41 720 33 22.

Wann machen Sie den Schritt? Wann sagen Sie „HubSpot? Let’s Go!“?

PS: Mehr zum Thema Widerstand in allen Lebenslagen finden Sie in Steven Pressfield's "Turning Pro".