Der wahre Kern des Inbound Marketings

Der wahre Kern des Inbound Marketings

E. Jerome McCarthy hatte keine Lust mehr. Der Professor aus Illinois wollte das Gezänk zwischen Marketing-Theoretikern und -Praktikern beenden. Marketing sollte einfach sein, in der Praxis umsetzbar. Umsatz bringen. Wachstum. Und so propagierte er 1960 erstmals das Framework, das wir alle bestens kennen: Die 4 "P" des Marketings...

"Product", "Price", "Place" und "Promotion" - sollten seiner These nach die Führung in Sachen Marketing im Unternehmen endlich praktisch handhabbar machen und den Umsatz beflügeln. Das war 1960. Das Buch: Basic Marketing - A Managerial Approach. Das Schlagwort: "Marketing-Mix".

Nur Marketing bringt Umsatz - der Rest: Kosten!

Vieles hat sich seither geändert. Technologie, Einstellungen, Märkte, Käuferverhalten... Fakt bleibt, das nur Marketing und Innovation den Umsatz beflügeln. Alles andere sind Kosten. Nichts als Kosten. So zumindest lehrte es uns einst der Management-Guru Peter Drucker ("The Practice of Management", 1954).

Marketing ist heute so wichtig wie nie. Alles redet vom Marketing. Vor allem wir Marketer. Wir nehmen uns und unser Marketing so wichtig, dass uns Google alleine 1,7 Mia. Suchergebnisse zum Begriff "Marketing" zurückspielt - im Gegensatz zu "Innovation" (0,5 Mia.). Rechne.

Marketing ist kein Mix-Getränk mehr

Bei genauerem Hinsehen merken wir, dass sich der Marketing-Mix von 1960 in ein langweiliges Gebräu mit einer Kern-Zutat entwickelt hat: "Promotion".

Spricht man heute von "Marketing" meint man in der Regel promotionale Dinge wie Social Media, Inbound Marketing, Marketing Automation, Lead Generation, Kampagnen, Customer Journey uvm. Der Fokus liegt auf die Promotion einer Marktleistung.

Wo sind die vier "P" geblieben?

Die Marktleistung selbst ("Product"), dessen Preis ("Price") und die Verfügbarkeit ("Place") - alles Dinge, welche den Kaufentscheid genauso beeinflussen, finden im Marketing-Curriculum der Neuzeit fast keinen Platz mehr. Oder dann tragen sie andere Namen.

Wie wär's wenn wir Marketing für einen Tag wieder beim Wort nehmen würden. Wenn die vier "P" zusammenkämen. Der Produktentwickler, der Buchhalter, der Logistiker und der Fritz aus der Promotionsabteilung. Wenn sie einen Tag lang ihre Silos verlassen und gemeinsam an einem langen Tisch Platz nehmen würden. Was käme dabei raus?

Lesen Sie in unserem Summary, was wir unter Inbound Marketing verstehen.

Inbound Marketing ist mehr als "Promotion"

In unseren Projekten versuchen wir genau dies zu tun. Wenn wir mit Kunden über Inbound Marketing sprechen, dann wollen wir alle 4 "P" an einem Tisch haben. Ganzheitlich denken. Stories und Content aus verschiedenen Perspektiven generieren. Aufmachen. Sich auf den Kunden fokussieren. Marketing im wahrsten Sinne betreiben. Warum?

Erstens weil Inbound Marketing mehr ist als nur "Promotion".

Zweitens aber, weil wir die Kundin und den Kunden draussen im Markt respektieren. Denn sie haben genug vom Lärm.

Sie wollen gute Produkte zu guten Preisen an guten Standorten finden. Plus ein paar Stories oben drauf. So einfach ist es. So einfach wie die vier "P" des Marketing-Mixes halt sind.

Das ist der wahre Kern des Inbound Marketings.

Besser gesagt, die vier wahren Kerne...

Fazit

Wo sind die 4 P's des Marketings geblieben? Heute dreht sich Vieles nur noch um die Promotion. Product, Price und Place finden im Marketing-Mix nicht mehr viel Beachtung. Lesen Sie hier, wieso auch heute noch auf die 4P's zurückgreifen sollten: https://bit.ly/2K0aRGp
  • Share: